Im Rahmen eines Umzugs werden oft alte Gegenstände und Möbel aussortiert, die nicht mit umziehen sollen. Aber längst nicht alles Alte gehört auf den Sperrmüll. Online-Portale bieten zum Beispiel eine gute Möglichkeit, ältere Möbel und Gegenstände weiterzuverkaufen und somit noch etwas Geld zu verdienen. Außerdem freuen sich oft Freunde und Bekannte oder auch Spendenhäuser über gebrauchte Möbel, die ansonsten für einen hohen Preis angeschafft werden müssten. Ist die Matratze allerdings durchgelegen, der Wohnzimmerschrank instabil oder das Sofa hat nicht mehr zu entfernenden Flecken, müssen die Dinge entsorgt werden. Dafür gibt es den Sperrmüll, der dafür sorgt, dass sperrige Gegenstände und spezielle Materialien, fachgerecht und umweltfreundlich entsorgt werden.

Sperrmüll entsorgen

Sperrmüll richtig entsorgen

Oft hat man selbst nicht das entsprechende Transportmittel, um zum Beispiel ein altes Sofa oder einen alten Schrank zum Werkstoffhof zu bringen. Es gibt die Möglichkeit bei der örtlichen Abfallwirtschaft, Sperrmüll im Voraus anzumelden. Am abgemachten Tag können die Gegenstände an den Straßenrand gestellt werden und werden dann dort abgeholt. Man sollte dringend darauf achten, dass durch den Sperrmüll keine Straßen und Gehwege blockiert werden und keine Unfallgefahr für zum Beispiel Radfahrer entsteht. Eine weitere Möglichkeit, wie man Sperrmüll entsorgen kann, ist die Dienstleistungen des Umzugsunternehmens in Anspruch zu nehmen. Bei einem Umzugsunternehmen wie stressfrei Logistik ist es üblich, dass im Rahmen des Umzugs auch eine fachgerechte Entsorgung angeboten wird. Die Umzugshelfer transportieren dann Ihr Umzugsgut sicher zum neuen Zuhause und entsorgen den Sperrmüll fachgerecht und umweltfreundlich bei den entsprechenden Werkstoffhöfen. So haben Sie weniger Aufwand und direkt alles in einem Rutsch erledigt.

Sperrmüll entsorgen – Was gilt als Sperrmüll und ist das Mitnehmen erlaubt?

Je nach Stadt können sich die Sperrmüll-Richtlinien unterscheiden. Am besten liest man zunächst auf der Internetseite des Anbieters nach, welche Gegenstände vom Abfalldienst als Sperrmüll abgeholt werden. Im Allgemeinen gilt aber, dass zum Beispiel Fliesen, Türen, Elektrogeräte oder Feuerlöscher nicht auf den Sperrmüll gehören, sondern auf andere Weise entsorgt werden müssen.

Außerdem kann es vorkommen, dass Sperrmüll vom Straßenrand von Passanten mitgenommen wird. Grundsätzlich ist dies nicht erlaubt, insbesondere, wenn der Müll auf einem Privatgrundstück steht. Dennoch dulden manche Ortschaften die Mitnahme von Sperrmüll oder es bleibt generell unbemerkt. Der Sperrmüll ist allerdings entweder noch im Besitz des Anmelders oder des Entsorgungsunternehmens, sodass eine Mitnahme prinzipiell verboten ist.

Benötigen Sie im Rahmen Ihres Umzugs eine Sperrmüllabholung? Unser Entsorgungsdienst kümmert sich um die fachgerechte und umweltfreundliche Entsorgung Ihres Sperrmülls. Kontaktieren Sie uns mit Ihrem Anliegen und erhalten ein unverbindliches Angebot.

Entsorgung anfragen